Mandelgeschenke und Ris à l’amande bei nice & nordic

Eine wunderschöne Tradition!

In Dänemark gibt es am Heiligabend die Tradition des Mandelgeschenks. Das klassische Dessert beim Festessen ist "Ris à l’amande" bzw. Milchreis mit Mandelstücken, Vanille und Sahne verfeinert. Häufig mit warmer Kirschsauce serviert. Hierin wird eine ganze Mandel hineingetan, und wer diese bekommt, erhält das Geschenk! Eine wunderschöne Tradition, die wir hier gerne weitergeben wollen. Das Geschenk darf dabei gerne etwas sein, was allgemein gefallen könnte. Ideen hierzu findest Du in dieser Kategorie... Ein Rezept und mehr zur Tradition findest Du unten... Yummy!
7 von 7
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
7 von 7

Mandelgeschenke und Ris à l’amande bei nice & nordic

Die Tradition des Mandelgeschenks beim Ris à l’amande

Wie oben beschrieben wird das Weihnachtsessen am Heiligabend in Dänemark traditionell mit dem Dessert Ris à l’amande mit warmer Kirschsoße abgeschlossen, oder auf Dänisch: „Ris à l’amande med varm kirsebærsovs”, und wer die Mandel findet, erhält das Mandelgeschenk!

Zu früheren Zeiten gab es auch Kostengründe für dieses Dessert. Als das Dessert Ende des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, war Milchreis relativ kostspielig und zumeist dem Bürgertum vorbehalten. Kurze Zeit später wurde Milchreis jedoch wesentlich günstiger, und ab den 40er Jahren im 20. Jahrhundert war es eine allgemein beliebte Speise. Da ein schönes Weihnachtsessen schnell kostspielig und zeitintensiv werden kann, gewann das Dessert große Verbreitung – zumal man ein leckeres kostengünstiges Dessert bekam, das schnell zuzubereiten ist.

Die Tradition mit dem Gesellschaftsspiel und das Mandelgeschenk gab es schon seit dem Aufkommen des Desserts, - dabei bezieht sich die Tradition auf einen französischen Brauch aus dem 15. Jahrhundert, bei der zum Feiertag Heilige Drei Könige den „Gateau de Roi“-Kuchen gegessen wird, worin traditionell eine Bohne versteckt wird. Der Finder wird „König“ des Abends.

Die Tradition von Ris à l’amande und „mandelgave“ heute

Der Brauch verteilt sich in der Regel über zwei Tage: Am 23.12. in Volksmund am „lillejuleaften“ oder Klein-Weihnachtsabend, wird der Milchreis klassisch warm und mit Butter und Zimtzucker gegessen, sozusagen als karge schnell herzustellende Hausmannskost, bevor das große Festessen am kommenden Tag ansteht. Die Reste von diesem Essen werden dann am 24.12. ins festliche Dessert umgewandelt. Somit ist es auch eine Tradition, die uns an die Bescheidenheit des Weihnachtsfestes erinnert, indem das opulente Festessen durch ein sehr bescheidenes Essen sozusagen „ausgeglichen" wird.

Dass der Ris à l’amande mit der Mandel zudem eine soziale Komponente hat, die die Familie im Spiel zusammenbringt, macht in unseren Augen die Tradition nur umso schöner. Wie oft haben wir nicht gerätselt, wer die Mandel gefunden hat? Und Nachschlag über Nachschlag genommen, obwohl wir schon sooo satt waren, und weil die Mandel angeblich noch nicht gefunden war? Bis mein Vater, denn irgendwie gewinnt er am häufigsten, die Mandel, die er die ganze Zeit über im Mund versteckt gehalten hatte, dann endlich ausgespuckt hat! Ein paar Mal hat meine Mutter tatsächlich auch vergessen, die Mandel hinein zu geben, was meinem Vater in den Folgejahren beim Verstecken und Vertuschen der Mandel voll und ganz in die Karten gespielt hat… Nach dem Dessert und der Enthüllung der Mandel wird dann das letzte Geschenk des Abends, das Mandelgeschenk, dann ausgepackt und gewürdigt. Denn in unserer Familie warten wir mit dem Dessert bis nach dem Auspacken der Weihnachtsgeschenke. Das machen nicht unbedingt alle so. Aber für uns ist es jedes Jahr ein schöner Abschluss für das Bescheren. Als wir Kinder klein waren, hatten wir jedoch häufig auch noch etwas zum Auspacken, denn unsere Mutter konnte es meist nicht lassen, uns beiden auch je eine Mandel ins Schälchen hineinzuschmuggeln…

Wie man sich Traditionen zu Eigen macht, ist ja jedem selbst überlassen, und in jeder Familie stellen sich dabei eigene Gewohnheiten ein. Das Einzige, was wichtig ist, ist, dass wir eine schöne Zeit miteinander verbringen!

Frohe Weihnachten!

Das Rezept für Ris à l’amande:

Viele Familien haben ihr eigenes Rezept für Ris à l’amande. Dies ist unseres für 4 Personen:

Der Milchreis:

  • ½ Liter Milch
  • 45 Gramm Milchreis (für eine etwas größere Portion 60 Gramm verwenden)
  • Eine Messerspitze Salz

Die Verfeinerung zum Ris à l’amande:

  • ½ Vanilleschote (eventuell stattdessen ein Päckchen Vanillezucker)
  • 25 Gramm Mandeln
  • 1 ganze Mandel ohne Haut!
  • Zucker zum Abschmecken, je nach Süße 1 (-2) Esslöffel
  • ¼ Liter Schlagsahne

Nachdem der Milchreis beim Kochen (Milch aufkochen, Reis unter Umrührung zufügen, bei schwacher Hitze ungefähr 40 Minuten zu Ende garen lassen) die erwünschte Konsistenz erreicht hat, muss er abkühlen. Alternativ hat man schon die Reste vom Milchreis vom Vortag.

Nach der Abkühlung geht es an die Verfeinerung. Die abgezogenen Mandeln werden fein gehackt, bzw. bei uns eher geraspelt, und die Schlagsahne steif geschlagen. Zusammen mit der ausgekratzten Vanille und dem Zucker wird alles untergerührt und abgeschmeckt. Fertig!

Nach der ersten Zubereitung wirst Du feststellen, ob Du lieber etwas mehr oder weniger von der Vanille, den Mandeln etc. zufügen möchtest. So wirst auch Du dein eigenes Rezept nach Deinem Geschmack entwickeln!

Kleiner Tipp: Wer im Einkauf ganze Mandeln bevorzugt, bekommt die Haut am besten ab, wenn die Mandeln kurz in kochendes Wasser gelegt werden. Danach kann man die Haut mit Daumen- und Zeigefinger einfach abflutschen.

Der Ris à l’amande wird gerne mit warmer Kirschsoße oder einer anderen Fruchtsoße serviert.

Übrigens! Nicht vergessen die eine ganze Mandel hineinzurühren! ;-)

Guten Appetit!

Zuletzt angesehen